Zwölf Verbindlichkeiten

Im Januar schwebt seicht
der Vogel herbei
er teilt Deine Träume
und Wünsche in zwei

Der Februar folgend
kristallin noch die Welt
Ich empfange den Wunsch
noch während er fällt

Unendlichkeit liebkost mich
umschmeichelt mein Herz
ich kann danach greifen
durch den Spiegel im März

Ich möcht‘ es versuchen
vielleicht im April
gestern und morgen
halte ich still

Wie es wacht und atmet
das Leben im Mai
ich durchstreife die Farben
und freu mich dabei

Die Sonne im Juni
nährt uns gerecht
die Kinder des Meeres
sind natürlich und echt

Im Juli sind Pfade
von Gestern und Heut
durch den Wald und die Auen
niemand hat es bereut

Hingebungsvoll strömt
der Fluss im August
wir werden uns treffen
das wird uns bewusst

September streicht ein
und schliesst in uns ab
das was gewesen
tut gut und macht satt

Der Oktober ist kühn
und sichtbar wie Glas
Umschwung und Oberfläche
wie nasses Gras

Der November streift meine Sinne
und schärft den Verstand
die kalten Tropfen
wer hat sie entsandt?

Der Dezember trifft uns
mitten ins Herz
lässt uns fühlen und hoffen
und segnet den Schmerz

4 Gedanken zu “Zwölf Verbindlichkeiten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s