Die Lüge und ich wie ich sie erzählte

Welt, ich habe gelogen.
Nicht alles ist wunderbar, aber voller Wunden und Wunder.

Ich spüre Schmerzen, die man nicht verneinen kann.
Nicht alles ist gut, aber voller Güte.

Glück ist eine warme Pistole
und Traurigkeit eine bittere Frucht,
die vom Himmel fällt wie Flugzeuge.

Man hält sich am besten an Orten auf, die mit einem schwingen.
Denn wenn man dort stirbt, ist der Weg nicht weit.

Abschied ist eine schwingende Tür
und ein sich entspannender Muskel.

Welt, ich habe gelogen.
Und jetzt fühle ich mich besser denn je.

Ein Gedanke zu “Die Lüge und ich wie ich sie erzählte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s