Sturmblind

Gestern war ich Sturmblind, doch
liebte ohne unterlass

Aus meinem Turm, aus meinem Loch,
Tränen aus dem überfass

Du gehst vorbei wie Espenlaub,
und zitterst durch mein Herz

Du machst Dir nichts aus meinem Staub,
und schwebst vorbei mit Terz

Ach würd ich doch wohnen, Hügelwärtsein
wo sturmblinde Liebe noch durfte sein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s